Quiltcafe-Foto

Quiltcafe-Foto

Samstag, 26. Juli 2014

Start unseres Blogs und Interview mit Astrid und Ute

                                                                      
Willkommen


Nachdem wir die ganze Zeit nur Blogs von "Gleichgesinnten" im In- und Ausland verfolgt haben, hat uns die Lust gepackt, ein eigenes Blog zu starten. Ab heute wollen wir regelmässig über unsere Aktivitäten im Quiltcafe berichten. Dazu gehören unsere monatlichen Treffen, die Geburtstagsfeiern, unsere Quilt Picknicks, Ausflüge zu Ausstellungen etc. Damit ihr wisst, mit wem ihr es zu tun habt, werden wir nacheinander jede Itzenplitzquilterin mit ihren Arbeiten vorstellen. Wir hoffen, dass es uns gelingen wird, mit unseren kleinen Fotostories unsere Begeisterung rüberzubringen und mit euch zu teilen.

Die Vorstellungsrunde werden wir mit uns selbst beginnen:


Festival of Quilts in Birmingham,
Pause
Hallo, ich bin Astrid. Wie bereits in meinem Profil erwähnt wurde ich 1959 geboren und wohne mit meinem Mann in Neunkirchen im Saarland. Wir sind über dreißig Jahre verheiratet und haben eine erwachsene Tochter, die mit Mann und Baby im Nachbarort lebt. Als mein Mann in Rente ging, habe ich meinen Beruf ebenfalls aufgegeben. Ich war fast vierzig Jahre berufstätig und geniesse es jetzt rückhaltlos, mir bei allem, was ich tue, keinen Zeitdruck aufzuerlegen.


Wie bist du zum Quilten gekommen?

Astrid: Ich habe mit Patchwork in einem VHS Kurs 2008 begonnen und seitdem bin ich von von allem, was mit Patchwork und Quilting zu tun hat, begeistert. Stoffe und Farben sind meine Leidenschaft, und mein Stoffvorrat wächst und wächst und wächst.

Welche Quilt-Muster/-Techniken magst du und welche weniger?

Astrid: Ich mag Log cabin, Lone Star, Orange Peel und Hunter's Star, aber auch Applikationen im Stil von Kim Diehl und English Paper Piecing. Nähen auf Papier liegt mir gar nicht und den Drunkard's Path Block zu nähen, war für mich eine Qual.
Lone Star 

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Astrid: Ich mag den englischen und französischen Landhausstil. Bei der Inneneinrichtung üppige Stoffe, satte und warme Farben, Chintz mit Rosendrucken oder Paisley-Mustern, Karros  und Streifen. Deshalb gefallen mir am besten Reproduktions Quilts aus der Civil War Era in gedämpften Farben, Sampler Quilts, Shabby chic mit Spitze und Embellishments, aber auch Scrappy Quilts mit Stickereien und Applikationen, weil sie sehr gut mit diesem Landhausstil harmonieren. Die Farbe Rot in allen Schattierungen verwende ich am liebsten, weil sie zu allen warmen Farben passt, die mir so gut gefallen. Die Stoffmuster, die ich bevorzuge, sind in der Regel traditionell (mit Ausnahme von Kaffee Fassett Stoffen) oder mit üppigen Mustern (vorzugsweise Rosen) und dezenteren Begleitstoffen kleingemustert oder karriert. Batikstoffe mag ich gar nicht.



" Butterblumengelbe Wiesen ", inspiriert von Gilda Baron


Welches grössere Näh-Projekt wirst du als nächstes starten?

Astrid: Bei einem Städtetripp nach Amsterdam hat mir mein Mann ein Quilt Kit mit Stoffen von De Haan und Wagenmakers geschenkt. Es handelt sich um einen niederländischen Reproduktionsquilt aus dem 19. Jahrhundert. Das Kit wartet nun schon seit über vier Jahren darauf, dass es endlich losgeht.
Americana Sampler




Was bedeutet dir dein Hobby, welche Interessen hast du sonst noch?

Astrid: Patchwork und Quilting bedeuten für mich eine Bereicherung in meinem Leben. Das hat zwei Gründe: Ich habe andere immer bewundert, die sich kreativ betätigt haben. Solange ich berufstätig war, fehlte mir einfach die Zeit und Muse. Da ich keine Begabung zum Zeichnen oder Malen habe, mich aber das Hantieren  mit Mustern und Farben schon von Kindesbeinen an gereizt hat, lag es nahe, mit Stoffen zu experimentieren. Diese Leidenschaft kann ich bei unserem Hobby voll ausleben. Ich kann mir stundenlang beim Auswählen von Stoffkombinationen für ein neues Projekt Zeit nehmen. Ich geniesse es, immer wieder andere Farbvarianten zu kombinieren und deren Wirkung zu testen. Und wie schön ist das Gefühl erst, wenn man seinen fertigen Quilt dann präsentieren kann und die Wirkung ist so, wie man sie beabsichtigt hat oder übertrifft sie sogar noch. Der zweite Grund sind die Menschen, die man im Laufe der Zeit durch dieses Hobby kennenlernt. Sei es im engeren Kreis in der Quiltgruppe, in den bevorzugten Stoffläden, bei Messen und Ausstellungen oder einfach nur bei irgendwelchen Gelegenheiten, wo man auf etwas Selbstgenähtes angesprochen wird. Man trifft überall auf Menschen, die sich für Kreatives begeistern können und man findet direkt einen Draht zueinander. Daraus ergeben sich oft so interessante Gespräche, dass man das Gefühl hat, seinen Gegenüber schon seit Jahren zu kennen. Zum letzten Teil der Frage bezüglich weiterer Interessen bleibt nicht mehr so viel übrig. Der größte Teil meiner Freizeit beansprucht PW und Quilting, das Organisieren unser Gruppentreffen gemeinsam mit Ute, neuerdings dann auch das Schreiben von Posts. Bevor ich mit dem Nähen anfing, war Scrapbooking mein Hobby. Das mache ich auch heute noch, zwar nicht mehr so intensiv, aber selbst gemachte Karten und Tags, Layouts für Familienfotos und kleine Geschenke bastele ich immer noch gerne. Darüber hinaus lese ich gerne Romane von Jane Austen, Catherine Gaskell, Georgette Heyer oder Nicholas Sparks. Wann immer sich im Urlaub Gelegenheit bietet, besuche ich Museen, wobei mich am meisten die Malerei interessiert ( Favoriten: niederländische und flämische Gemälde des 17. Jhd. bis 19. Jhd. sowie französische und englische Impressionisten), beim Nähen höre ich gerne instrumentale Filmmusik oder klassische Musik im Hintergrund und ich liebe klassisches Ballett.


Auf welche Produkte möchtest du bei deinem Hobby auf keinen Fall verzichten (Rollschneider, Lineal und weitere Basisprodukte ausgenommen) ?

Nahtauftrenner, haha, Nadeleinfädler, Sewline Klebestift, Quiltständer

Was ist  zuerst da, die Stoffe oder die Idee für ein neues Projekt?

Jelly Roll Quilt

Stoffe sind in der Regel immer zuerst da, aber oftmals kann ich mich einfach nicht überwinden, sie zu verbrauchen. Deshalb kommt es öfters vor, dass ich doch wieder neue Stoffe für ein Projekt kaufe.

Erzähle uns etwas über deinen Arbeitsplatz/Nähbereich. Welche Nähmachine benutzt du?

Seit unsere Tochter flügge wurde und ihre
eigene Familie gegründet hat, wurde aus dem Kinderzimmer im Dachgeschoss "mein Reich". Ich habe es mit dem ehemaligen Chippendale EsszimmerMöbel meiner Schwiegereltern eingerichtet. Der Tisch bietet eine riesige Arbeitsfläche und in dem Vitrinenschrank bewahre ich meine Stoffvorråte. Hier habe ich das absolute Hoheitsrecht über mein kreatives Chaos. Ich nähe auf einer Bernina 440 Quilt Edition und besitze auch eine alte versenkbare Pfaff Nähmaschine von meiner Oma.                                                                                                                                        




Hallo, mein Name ist Ute.  Ich bin 54 Jahre alt und lebe mit meinem Mann Detlef in Heiligenwald im Saarland.  Beschäftigt bin ich bei der Deutschen Rentenversicherung.


Wie bist du zum Patchwork und Quilting gekommen? 

Im Winter 2008 hat mich meine Freundin Astrid dazu  inspiriert, als wir die Kreativwelt in Wiesbaden besuchten.
Welche Quilt-Muster/-Techniken magst du und welche weniger? 

Ich bevorzuge Modastoffe , ab und zu nähe ich auch einen Quilt oder eine Tasche mit Stoffen von Kaffe Fassett.  Batik-Stoffe dagegen gefallen mir überhaupt nicht.  Ich nähe die traditionellen Muster, das Hexagonnähen und das Applizieren ist ebenfalls eine Leidenschaft von mir. Sticken in Verbindung mit Patchwork liebe ich ebenfalls. 
                                                            Blumenfenster

Wie würdest du deinen Stil beschreiben? 

Landhausstil

                                                 Garden Trellis aus einer Jelly Roll

Welches grössere Näh-Projekt wirst du als nächstes starten? 

Eine Tagesdecke will ich machen, aber ich habe noch 2 größere  Quilts in Arbeit, die werden erst mal fertig gestellt. 
                                              Reisetasche für Birmingham 2014


Was bedeutet dir dein Hobby, welche Interessen hast du sonst noch? 

Ich patchworke und quilte leidenschaftlich gerne, ich entspanne dabei und lasse die Seele baumeln.
Gartenarbeit, Kochen,  Fahrradfahren, Schwimmen und Tanzen sind ebenfalls Hobbys von mir. 
                                                                          Babyblock
Auf welche Produkte möchtest du bei deinem Hobby auf keinen Fall verzichten (Rollschneider, Lineal und weitere Basisprodukte ausgenommen) ? 

Brille, Nadeleinfädler, Fotoapparat, Computer. 

Was ist  zuerst da, die Stoffe oder die Idee für ein neues Projekt? 

Das lässt sich nicht genau sagen.  Manchmal  geht die Fantasie mit mir durch, falls ich dann die richtigen Stoffe auf Lager habe lege ich sofort los. 

Erzähle uns etwas über deinen Arbeitsplatz/Nähbereich, z.B. welche Nähmachine benutzt du? 

Mein Arbeitsplatz besteht aus einem Schreibtisch, der  entlang von 3 Wänden steht.  Da steht  z. B.  Drucker und PC, dann kommt die Schneidematte, mehrere Hutschachteln mit Stoffen, eine Bernina 440 QE Nähmaschine und ein kleines Bügelbrett . An der Wand hinter der Nähmaschine befindet sich  ein Utensilo mit meinen Scheren Linealen und Kleinkram, den ich zum Nähen brauche.




Kommentare:

  1. Ach ist das so schön hier! Ihr habt Euch mal wieder selbst übertroffen!
    So, ich geh dann mal, und mach mir ein paar Gedanken über die Interview Fragen, besser gesagt über meine Antworten :o)
    Ganz viele liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Ihr wurdet ja wärmstens empfohlen und die Idee mit dem Interview ist gut. Dann haut mal rein,

    Nana

    AntwortenLöschen